Faszination Minerale

Erstmals finden in diesem Jahr die Westdeutschen Mineralientage Dortmund im Rahmen des DORTMUNDER HERBST statt. Sie sind eine von insgesamt neun Themenmessen, die Anfang Oktober in die Messe Westfalenhallen Dortmund locken.

Wer Mineralien jetzt mit „Sind doch nur Steine“ abtut, wird dem Thema bei weitem nicht gerecht. Wie vielfältig Mineralien sein können und welche Geheimnisse und Wirkungen sich hinter den faszinierenden „Steinen“ verbergen – diese Entdeckungen zusammen mit den Besuchern zu machen, ist das Ziel der Messe.

Insgesamt rund 4.600 Minerale kennen wir aktuell auf der Erde – vom Erz über Quarz bis hin zum Saphir und Diamant.
Minerale faszinieren uns in der Regel durch ihre Formen und Facetten, haben als natürlich gewachsene Substanzen jedoch auch immer eine Geschichte zu erzählen.

Wir schmücken uns jedoch nicht nur mit Mineralen. Einige finden auch in der Körperpflege Verwendung, wie beispielsweise das Tonmineral Lavaerde. Andere Minerale, wie zum Beispiel Talk, dienen als Rohstoff in der bildenden Kunst, kommen jedoch auch in der Medizin zum Einsatz.

In vielen alten Kulturen schrieb und schreibt man bestimmten Mineralen Schutz- und Heilwirkungen zu.
Bereits im Alten Ägypten galt der Karneol aufgrund seiner an Blut erinnernden Farbe als „Lebensstein“ und spielte bei Bestattungsritualen wie auch als Schutz- und Schmuckstein der Pharaonen eine entsprechende Rolle. Auch der Bernstein fasziniert Menschen seit Jahrhunderten und wird neben seiner Farbe auch aufgrund seiner mythischen Bedeutung begehrt.
Aber auch ohne derlei Bedeutungen können Minerale als Sammelobjekt eine Faszination ausüben. Sei es aufgrund von Seltenheit, Aussehen oder Wert.

Die Westdeutschen Mineralientage Dortmund bieten genau über diese vielen Aspekte der Minerale viele Informationen, aber auch jede Menge Unterhaltung. So können Besucher am gemeinsamen Bestimmungsstand des Verbandes des Deutschen Mineralien- und Fossilienfachhandels e. V. und des Edelstein-Prüfinstituts beispielsweise ihre mitgebrachten oder auch auf der Messe erworbene Edelsteine und Schmuckstücke kostenlos auf ihre Originalität überprüfen zu lassen.
Und für kleine Besucher gibt es Highlights mit echter „Schatzsucher-Stimmung“: In speziell präparierten Becken sind kleine Schätze versteckt, welche die Kinder selbst aus Sand auswaschen können. In Grabungsstellen suchen und finden sie darüber hinaus Trommelsteine und Millionen Jahre alte Haifischzähne.

Optischer Höhepunkt der Westdeutschen Mineralientage ist in diesem Jahr eine Sonderschau mit edlen Steinen aus der Region Idar-Oberstein, unter anderem mit prächtigen Achaten.

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*