Recycling und Upcycling auf der FA!R

Nächsten Monat startet der DORTMUNDER HERBST. Bereits dieses Wochenende startet die FAIR TRADE & FRIENDS. Deutschlands größte Messe für den Fairen Handel findet ab morgen, den 5.9. bis Sonntag in den Westfalenhallen 2, 2N, 3A und 3B statt. Hier könnt Ihr unter anderem erleben, wie man nachhaltig kreativ sein kann.

Handgemacht ist wieder „in“, ob aus der eigenen „Werkstatt“ oder aus dem Globalen Süden. Ganz weit vorne, zum Beispiel im Bereich Kunsthandwerk, ist das Verarbeiten von Materialien, die eigentlich für die Resteverwertung vorgesehen waren, wie Plastiktüten, Blechdosen, ausgediente Feuerwehrschläuche, alte Fahrradmäntel und -Schläuche, Telefonkarten und vieles mehr. Eine große Auswahl davon hat die FAIR TRADE & FRIENDS 2014 im Programm. Recycling und Upcycling nennt man die Technik, die sich auf die Werte bereits vorhandener Produkte besinnt. Anstatt sie wegzuwerfen, entstehen neue Produkte aus ihnen. Das kennt man von der CREATIVA unter anderem vom Besteckschmuck.

Das Unternehmen Tanz auf Ruinen aus Dinslaken fertigt bunte Gitarrenplektren aus Materialien wie Kreditkarten, Telefonkarten oder Bankkarten sowie individuellen Brisuren-Schmuck aus Briefmarken. mama afrika aus Düsseldorf importiert Kunsthandwerk „handmade in afrika“, darunter witzige Magnethühner aus Plastiktüten und Dschungeltiere aus Blech. Bei Sundara paper art, Essen, gibt es Ipad-Taschen aus alten Verpackungen mit indischen Motiven.

moritz-wibke

Eine andere Art von Recycling betreiben Wibke Schaeffer und Moritz Zielke, alias Momo Sperling aus der Fernsehserie Lindenstraße. Zielke ist Designer und gründete 2011 mit der Architektin Wibke Schaeffer das Kölner Planungsbüro „wiederverwandt.de“ für Design und ökologische Innen- & Architektur. Gemeinsam entwerfen sie ökologisch durchdachte Raum- und Designkonzepte – vom Restaurant, Shop oder Biohotel über das Großraumbüro bis zur privaten Küche. Sie erstellen eine Komplettplanung, koordinieren alle beteiligten Gewerke und kümmern sich um die Umsetzung. Zum Planungskonzept gehören Materialien wie Holz aus heimischen Wäldern, lokale Natursteine, Wachse, Lasuren und Lacke aus nachwachsenden Rohstoffen, Lehm- und Kalkfeinputz, Kalk- und Mineralfarben. Qualität, Wertigkeit und Langlebigkeit der Materialien, kurze Wege, regionale Anbieter und niederkomplexe Vorgänge sowie das Wohlbefinden der Bauherren stehen dabei an erster Stelle. Auf der Messe werden die beiden Vorträge und Workshops zum Thema „Nachhaltiges Bauen & Wohnen“ anbieten, beispielsweise Bastelkurse für Kinder.

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*